Home
Berichte
Über uns
C.S.A.
Infantry
Artillery
Cavalry
Muster Roll Heute
U.S.A.
Civilians
Waffengattungen
Fotoalbum
Termine
Österreicher im Civilwar
In memoriam...
Links
Downloads
Impressum
Kontakt
English Pages

2nd South Carolina Cavalry Regiment Co. I (Edgefield Hussars)

Überreste der originalen Regimentsfahne

 

 

Die Edgefield Husaren, kommen aus der Provinz Edgefield  South Carolina. Die als Kompanie aufgestellte Einheit  diente in der Konföderierten Armee während des 2nd War of Independence  als Kompanie A, Kavallerie Battaillon, Hampton Legion.
Sie kämpfte in zahlreichen Schlachten des östlichen Kriegsschauplatzes.

Als ursprüngliche Milizkompanie wurden die "EH" 1833 von Capt. Andrew Pickens Butler in Edgefield, South Carolina aufgestellt.
1851 war die Kompanie ein Teil des Edgefield Schwadrons, 2. Kavallerie-Regiment der South Carolina Miliz.
Am 8. Mai 1861 wurde die Kompanie als Teil von Hampton´s Legion in die Konföderierte Armee aufgenommen.
Als das Kavallerie Battaillon der Legion am 22. August 1862 neu organisiert wurde, wurden die "EH" in Kompanie "I" 2nd South Carolina Kavallerie Regiment umbenannt.

Die Co. Offiziere 

Capt. M.C.Butler

1stLt. J.J.Bündel

2nd. J.D.Crafton

3rd. J.m.Lanham

Das 2nd S.C. Cav. Regt. wurde während des Sommers 1862 mit der Vereinigung des 4th S.C.Cav. Bat. und dem Cav. Bat. of Hampton`s S.C. Legion neu organisiert.
Das Regiment diente unter dem Kommando von General Hampton, MC Butler, PMB Young and Gary. Es kämpfte in der Armee von Nord Virginia bei Second Manassas, South Mountain, Sharpsburg, Fredricksburg, Brandy Station, Second Winchester, Upperville, Gettysburg, Bristoe, Mine Run, Todds Tavern, The Wilderness, ect…

Im Mai 1864 wurde das Infantry Battalion of Hampton´s S.C. Legion mit Pferden ausgerüstet und mit dem 2nd S.C. Cav. Regt. vereinigt. Daraus entstand die „Hampton South Carolina Cavalry Legion“
Nachdem die Legion bei Cold Harbor gekämpft hatte war sie auch in zahlreiche Konflikte südlich und nördlich des James River und in die Appomattox Operation verwickelt.

Die Legion bestand aus 220 Reitern bei Brandy Station, stellte 186 Reiter bei Gettysburg und umfasste 14 Offiziere und 225 Reiter bei der Kapitulation bei Appomatox.
Die Kommandanten waren die  Col´s  Matthew C. Butler und Thomas J. Lipscomb sowie die Lt.Col´s W.K. Easley, Frank Hampton and Thomas E. Screven

 

 .

Rekonstruierte Regimentsfahne der

 

 

UNIFORM

Die originale Uniform der Edgefield Husaren bestand meist aus einem 8-knöpfigen hellfärbigen (meist grauen)Sackcoat mit einer Paspelierung  rund um den kurzen Stehkragen. An beiden Seiten des Kragens war ein kleiner einzelner Knopf an ein "Blindloch"  angenäht. Die Hosen hatten dieselbe Farbe wie der Sackcoat. Die Kopfbedeckung war eine M1851 Kappe mit den Initialen "EH".

 

FAHNE

Die Originalfahne die von der Kompanie mitgeführt wurde bestand aus einem dunkelblauen Seidenfeld mit den Maßen 87.63cm am Stab und 102,87am Flügel, drei Seiten waren mit einem Goldrand mit Fransen umgeben. Die Vorderseite trägt einen Palmettobaum in grün und braun auf einer Insel in den gleichen Farben. Über dem Baum gewölbt ist der Schriftzug „SOUTH CAROLINA“. In der gleichen Art ist unter dem Baum der Schriftzug „EDGEFIELD HUSSARS“ angebracht. Auf der Rückseite ist in der Mitte ein einzelner Stern mit sechs Spitzen angebracht Rund um den Stern stehen die Worte „STATE SOUVEREIGNTY“ und „EQUALITY OR INDEPENDENCE“ Es gab auch noch eine zweite "inoffizielle" Fahne die von der Frau des Lt. James Lanham hergestellt wurde. Diese Fahne weist laut „Edgefield Advertiser“ auf der einen Seite einen Palmettobaum unter einen Crescent auf, darunter steht „EDGEFIELD HUSSARS“ auf einem weißen Feld. Die andere Seite ist mit einen vollen Kreis aus Sternen und mit dem Schriftzug „OUR CAUSE OUR HOMES OUR HONOUR“ besetzt.

 

BEWAFFNUNG

Als Waffen hatten die Edgefield Husaren so ziemlich alles was sie finden konnten.  Bevorzugt wurden mehrschüssige Revolver und am Lauf verkürzte Schrotflinten. Aber es kamen auch zwei und dreiBand Musketen und Musketoons aller Hersteller zur verwendung. Auch derSäbel durfte nicht fehlen obwohl er bei der Truppe nicht sehr beliebt war und gerne durch weitere Revolver ersetzt wurde.

www.wcc.at Clinch Rifles