Home
Berichte
Florence Nightingale
Highlandgames 2013
Campain Waldviertel 2012
Stonetown CZ 2008
Academy 2008
Lucky Town 2008
Zelezne 2008
Pilsen 2008
Drillcamp Styria 2008
Über uns
C.S.A.
U.S.A.
Civilians
Waffengattungen
Fotoalbum
Termine
Österreicher im Civilwar
In memoriam...
Links
Downloads
Impressum
Kontakt
English Pages

Bericht: Campain Waldviertel 2012

July 20th, 1862

 

Auftrag: Gelände südlich von Neupölla aufklären bis zum Bull Run. Hat der Feind den Fluss überschritten oder sind feindliche Truppen im Aufklärungsgebiet. Bei Feindberührung unverzügliche Meldung ans HQ.

 

Ein Platoon: Cmdr Lt. Tobler L., Sgt. Sterling M., Cpl. Barnett Ch.

Pvt`s: Wolf H., Wolf B., Wales J., Tobler J., Brandl W. und Nurse Tobler Lisley

 

Abmarsch um 7.15 p.m. vom Wald Kleinmotten, Richtung Süden über Teichfeld, Teichbreiten bis zum Schloss Waldreichs, nahe des Bull Run. Es ist kein Feind zu sehen.

Einzig und allein ein Kutscher, hierbei dürfte es sich um einen Einheimischen Virginier handeln. Der laufende Regen macht uns jedoch zu schaffen und das Kartenmaterial ist auch ungenau. Die Männer sind bereits durchnässt. Da die nächste verzeichnete, bewohnte Village Franzen ist, setzen wir unseren Marsch Richtung N und NO fort. Vorbei an Wetzlas über Grenzfeld nach Franzen. Moral brauchbar, sind zeitweise zu schnell unterwegs da schon bald die Dunkelheit einbricht. Kurze Lichtblicke wenn der Regen nachlässt, doch das Wetter hat sich offenbar gegen uns verschworen. Unser neues Feindbild heißt Regen. Unser Sgt. hat ein gutes Bauchgefühl wenn es um Orientierung geht. Um 9.20 p.m. erreichen wir unser Ziel, Franzen. Wir richten uns ein Lager ein. Pvt. Wolf B. übernimmt die erste Wache,

Cpl. Barnett und Pvt. Tobler J. nehmen mit einem Farmer Kontakt auf und organisieren Kaffee. Feuer kann nicht gemacht werden, da das Holz nass ist. Der Farmer ist uns gut gesinnt. Die Männer sind müde, alle sind durchnässt, Pvt. Brandl hat sich am Fuß verletzt.

Den Wachdienst macht jeder ohne Murren, jetzt ist es 1.25 a.m. und mein Wachdienst endet in 5 Minuten. Der starke Regen hat nachgelassen, wir werden sehen, ob wir heute den Erkundungsmarsch fortsetzen können.

                                                                                  Tobler Leonard, Lt.

July 21st, 1862

Wegen Kälte, Regen, Wind kann keiner von uns richtig schlafen, daher sind fast alle um 3.30 a.m. wach.

Wir überlegen die Fortsetzung des Aufklärungsmarsches abzubrechen und zum HQ zurück zu kehren, sobald der Regen nachlässt.

Um etwa 6.30 a.m. hört es zu Regnen auf und wir entschließen uns die Erkundung in Richtung Nondorf fort zu setzen.

Der Sgt. und zwei weitere Pvt`s sind verletzt (Fuß und Knieverletzung) doch sie marschieren weiter.

Nach Nondorf geht es weiter Richtung Osten und anschließend wollen wir über Altpölla nach Neupölla ins Hauptquartier marschieren.

Nachdem wir eine Straße, welche nördlich nach Kleinenzersdorf führt, überquerten, machten wir im Wald eine Rast.

Im Anschluss marschierten wir jedoch Richtung S/O, entlang des Baches Töbernitz, welcher in den Bull Run mündet.

Dieser Streckenabschnitt machte uns schwer zu schaffen, da wir 8 bis 10 mal den Bach überqueren mussten. Doch die Route erschien mir wichtig, da wir Spuren von Pferden entdeckten und wir nicht wussten, ob es sich um feindliche Cavalry handelt.

Während des Marsches hatten wir mit Ungeziefer zu kämpfen und alle waren froh als wir endlich die Village Wegscheid erreichten. Unsere Schuhe und Füße waren total durchnässt und die Hände von Bremsen zerstochen.

In Wegscheid nahmen wir Kontakt mit einem Hotelier auf und dieser bestätigte uns, dass kein Feind hier zu sehen war.

Nach kurzer Rast setzten wir den Marsch Richtung Norden nach Altpölla fort.

Diese 2 Km steil bergauf machten mir zu schaffen. Ein Regiment möchte ich nicht über diese Steigung führen, da hier sicher keine Formation zu halten ist.

In Altpölla befragten wir einen Saloonbesitzer wie es mit Versorgung von Truppen sei und dieser bot uns an vier Companies könne er auf seinem Anwesen unterbringen und versorgen.

Das Schuhwerk muss erneuert werden, die Nurse ging die letzten 5 Km schon Barfuß.

Ich muss sagen, die Bevölkerung von Virginia ist uns nur positiv begegnet.

Wir setzten nun den Marsch nach Neupölla ins HQ fort und erreichten es um etwa 3.30 p.m.

Kein Feindkontakt, das Gelände ist zum Aufmarsch bereit.

 

                                                                                  Tobler Leonard, Lt.  

www.wcc.at Clinch Rifles